Die Donau und Ihre Zuflüsse (NSG Biberhacken)

Die Biber ist ein 36,8 Kilometer langer und rechter Nebenfluss der Donau in Bayern. Sie entspringt beim Weiler Matzenhofen der Gemeinde Unterroth im Oberrother Wald. Die Fließrichtung der Biber ist strikt nordwärts. Die Biber wird auf ihrem Weg immer wieder aufgestaut, wodurch auch der Klosterweiher und der Stiftweiher beim Kloster Roggenburg entstehen. Südlich von Bühl fängt sie an stark zu mäandern und setzt dies bis zum Donau-Auwald fort. Dann wird sie über einen Entwässerungskanal nach Osten geleitet und fließt schließlich nach dem Leipheimer Wasserkraftwerk mit einem mittleren Abfluss von 630 Litern pro Sekunde in die Donau. Das letzte Stück, das die Biber durchquert, wurde zum Naturschutzgebiet Biberhacken ernannt.

Seite „Biber (Donau)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. November 2018, 21:27 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Biber_(Donau)&oldid=183044539
(Abgerufen: 13. April 2020, 16:19 UTC)

Jochen

Naturfreund ist derjenige, der sich mit allem, was in der Natur lebt, innerlich verbunden weiß, an dem Schicksal der Geschöpfe teilnimmt, ihnen, soviel er kann, aus Leid und Not hilft, und es nach Möglichkeit vermeidet, Leben zu schädigen oder zu vernichten. (Albert Schweitzer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.