XXV und XXVI – Unterer Donauturm und Untere Stadtkehle

Der Geschützturm, auf Grund seines Baustoffs auch „Roter Turm“ genannt, und die Kehlmauer wurden zwischen 1845 und 1855 unter Major von Völker errichtet und konnte mit bis zu 72 Mann belegt werden, die Kehle mit 7 Mann. Zwischen Turm und Kehlmauer befand sich das kleine Ländetor. Der Turm ist heute noch vollständig, die Kehlmauer zur Hälfte erhalten, vom Ländetor steht noch der rechte Pfeiler. In ersten Planungen war eine vollständige Befestigung des Donauufers zwischen den Donaubastionen erwägt worden, wohl aus Kostengründen wurden aber schließlich nur kurze Mauerstücke gebaut, die bis auf Höhe der Neu-Ulmer Donauanschlüsse reichten. Der rote Turm wird heute von der Jugend- und Kulturplattform Donauturm e.V. genutzt.

Jochen

Naturfreund ist derjenige, der sich mit allem, was in der Natur lebt, innerlich verbunden weiß, an dem Schicksal der Geschöpfe teilnimmt, ihnen, soviel er kann, aus Leid und Not hilft, und es nach Möglichkeit vermeidet, Leben zu schädigen oder zu vernichten. (Albert Schweitzer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.