Definition zu “Bushcrafting”

Bushcrafting (von den englischen Wörtern bush, dt. Busch, und craft, dt. Handwerk, Fertigkeit; also zu Deutsch etwa Buschhandwerk oder Buschfertigkeit) bezeichnet die Beschäftigung mit und vor allem die Erprobung, Optimierung und Nutzung von allen Fertigkeiten, Techniken und handwerklichen Tätigkeiten, die für das Überleben oder einen längeren Aufenthalt in der Natur (im engeren Sinne vor allem im Wald, daher „bush“) nützlich sein können.

Die Hauptfertigkeiten hierbei sind konzentriert auf

  • die Gewinnung und Zubereitung (bzw. Entkeimung) von Wasser und Nahrung,
  • das Konstruieren von Unterschlüpfen (Wetterschutz etc.),
  • die Orientierung in unbekanntem Gebiet,
  • das Entzünden von Feuer und
  • das Herstellen von Werkzeugen (oder Behältern etc.).
  • Das (überaus wichtige) Thema „Erste Hilfe“ bzw. Behandlung von Verletzungen steht ebenso für viele Bushcrafter an prominenter Stelle.

Sehr beliebt unter Bushcraftern ist das Ausprobieren neuer Ausrüstung oder Techniken.

Beim Bushcrafting findet (auch über das Internet, oft auf Videoplattformen) ein reger Austausch statt, wobei Wissen und Erkenntnisse (auch beispielsweise über oben genannte Ausrüstung) gerne geteilt oder an andere weitergegeben werden.

Seite „Bushcrafting“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Januar 2020, 15:04 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bushcrafting&oldid=195597068 (Abgerufen: 31. Mai 2020, 11:59 UTC)

Bild von Markus Wittmann auf Pixabay
Bild von LUM3N auf Pixabay
Bild von Simon Matzinger auf Pixabay

Jochen

Naturfreund ist derjenige, der sich mit allem, was in der Natur lebt, innerlich verbunden weiß, an dem Schicksal der Geschöpfe teilnimmt, ihnen, soviel er kann, aus Leid und Not hilft, und es nach Möglichkeit vermeidet, Leben zu schädigen oder zu vernichten. (Albert Schweitzer)